Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Puchheim  |  E-Mail: info@puchheim.de  |  Online: http://www.puchheim.de

Agenda 21 / Nachhaltigkeit

Logo Overshoot Day
Der World Overshoot Day (dt. Welterschöpfungstag) kommt dieses Jahr fünf Tage früher als noch im letzten Jahr. Seit dem 8. August 2016 sind die natürlichen Ressourcen der Erde, die diese innerhalb eines Jahres regenerieren und somit nachhaltig zur Verfügung stellen kann, aufgebraucht.  ...mehr
Blauer Engel Papierberg
Jedes Jahr werden in Deutschland über 200 Millionen Schulhefte verbraucht, davon ist nur jedes zehnte aus Recyclingpapier. Die Kampagne "Schulstart mit dem Blauen Engel" will Schülerinnen und Schüler motivieren, sich für einen umweltfreundlicheren Konsum von Papierprodukten einzusetzen.  ...mehr
UBA Logo
Vor allem Fleisch und nichtsaisonale Produkte mit langen Transportwegen belasten weiter Umwelt und Klima. Das zeigen die Daten der Broschüre „Umwelt, Haushalte und Konsum“ des Umweltbundesamtes (UBA).  ...mehr
Um den Verbrauchern die Suche nach regionalen Produzenten zu erleichtern, hat der Europäische Metropolregion München (EMM) e.V. das Portal www.besser-regional.eu veröffentlicht.  ...mehr
Lebensmittelabfälle aus Gastronomie, Großküchen und Eventcatering wirken sich am stärksten auf die Umwelt aus. Fast die Hälfte der Lebensmittel wird in diesem Bereich vorzeitig entsorgt.  ...mehr
"Was macht man mit einem Stuhl, an dem ein Bein kaputt ist? Mit einem Toaster, der nicht mehr funktioniert? Einem Pullover mit Mottenlöchern? Wegwerfen? Denkste!"  ...mehr
Die Ökobilanz von Lebensmitteln hat es in sich: Ein Fünftel der Treibhausgasemissionen in Deutschland gehen auf den Ernährungssektor zurück. Stickstoffüberschüsse aus der Landwirtschaft belasten das Grundwasser. Zugleich landen pro Jahr elf Millionen Tonnen an Lebensmitteln im Müll und werden verschwendet.  ...mehr
Wir leben in einem wasserreichen Land, und es hat wenig Sinn, noch mehr der durchschnittlich 140 Liter täglich verbrauchten Leitungswassers einzusparen. Weit sinnvoller ist es, sogenanntes virtuelles Wasser einzusparen, das wir in weit größerer Menge aus Ländern, denen es an Wasser mangelt, importieren.  ...mehr
Jedes Frühjahr steigt wieder die Nachfrage nach Blumenerde. Doch in den Plastiksäcken mit der Aufschrift „Erde“ befindet sich größtenteils Torf – der Stoff, aus dem unsere Moore bestehen.  ...mehr
Biologisch abbaubare Kunststoffe für Verpackungen, die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden, haben insgesamt keinen ökologischen Vorteil. Durch den Anbau und die Verarbeitung von Pflanzen für diese Verpackungen versauern Böden und eutrophieren Gewässer stärker als durch die Herstellung herkömmlicher Kunststoffverpackungen.  ...mehr
In der Vergangenheit waren in Schmuck, insbesondere in eingeführtem Modeschmuck, zum Teil sehr hohe Cadmiumgehalte festgestellt worden. Auch die Dämpfe, die beim Löten von Metallen mit cadmiumhaltigen Loten eingeatmet werden können, sind äußerst gefährlich. Denn Cadmium ist krebserzeugend, außerdem hochgiftig für Wasserorganismen und kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.  ...mehr
Im Rahmen des von Gemeinde und Umweltbeirat Puchheim gemeinsam ausgerichteten Agendafrühstücks hielt Werner Zauser von ZIEL21 einen Vortrag zum Thema "Energiewende 2030 –Ohne Nutzung der Windenergie nicht möglich".  ...mehr
Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) hat seinen Einkaufsführer „Der nachhaltige Warenkorb. Einfach besser einkaufen“ aktualisiert. Zusätzlich aufgenommen wurden unter anderem Informationen zu neuen oder neu gestalteten Nachhaltigkeitssiegeln und ein erweiterter Saisonkalender für heimische Gemüse- und Obstsorten.  ...mehr
Agenda-Arbeit ganz besonderer Art leistet der Krautgartenverein "Puchheimer Wühlmäuse" e. V.  ...mehr
Ursprünglich aus einem Schulklassenprojekt von Edeltraud Ulbrich hervorgegangen, engagieren sich Kinder und Jugendliche in Puchheim-Ort inzwischen seit mehr als fünfzehn Jahren ehrenamtlich als Bachpaten für den Gröbenbach.  ...mehr
Bau, Bewirtschaftung und Nutzung von Häusern und Straßen beansprucht immer noch zu viele natürliche Ressourcen und fördert den Klimawandel. Die Einsparpotentiale sind beachtlich:  ...mehr

drucken nach oben