Sie sind hier:

Aus der Stadtratssitzung vom 29. September 2020

Im Rahmen der Aktuellen Viertelstunde erkundigte sich der Vorsitzende des Seniorenbeirates, Dr. Karl-Heinz Türkner, nach dem weiteren Vorgehen hinsichtlich der online-Petition zum barrierefreien Ausbau des Puchheimer Bahnhofs. Erster Bürgermeister Norbert Seidl erklärte, dass das für die Petition verantwortliche Bündnis aus Parteien und Beiräten sich selbst organisiere und für Mittwoch, 30. September, eine Koordinierungskonferenz geplant sei. Weiter fragte der Seniorenbeiratsvorsitzende nach dem aktuellen Stand bezüglich des Pflegeheims Haus Elisabeth. Geschäftsleiter Jens Tönjes erläuterte, dass man bis zum Ende des Jahres Klarheit bezüglich der weiteren Entwicklungen erwarte.

Es folgte die Berufung des neuen Umweltbeirats 2020 bis 2026. Der Stadtrat berief folgende Personen in den Umweltbeirat:

Anton Schmid vom Bund Naturschutz, Harald Renner vom Landesbund für Vogelschutz, Eduard Knödlseder vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club, Dr. Angelika Germer vom Krautgartenverein „Puchheimer Wühlmäuse“ sowie Iris Sprenger vom Verein für Gartenbau und Landespflege Puchheim-Bahnhof. Als weitere Mitglieder wurden berufen: Susanne Blanke, Stephan Hager, Bernd Honerkamp, Christian Horn, Sabine Schober, Matthias Tabbert sowie Brigitte Thema.

Als Stellvertreter*innen wurden berufen: Dagmar Koch (Bund Naturschutz), Walter Biechele (Landesbund für Vogelschutz), Otto Brunhuber (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) und Reinhardt Kellner (Krautgartenverein „Puchheimer Wühlmäuse). Weitere Stellvertreter sind Werner Reutter, Uwe Schlitt sowie Jürgen Stephan.

Thema unter Mitteilungen und Anfragen war unter anderem der Religionsunterricht an der Grundschule Gernerplatz. Erster Bürgermeister Norbert Seidl betonte, dass er im Rahmen des Infektionsschutzes eine alternative Form der Werteerziehung in dieser Übergangszeit befürworten würde, die Stadt diesbezüglich jedoch keinen Einfluss habe. Thematisiert wurde auch die neue, aktualisierte Bürgerinformationsbroschüre der Stadt, die im Laufe des Oktobers an die Puchheimerinnen und Puchheimer verteilt wird. In Bezug auf das Bürgerbeteiligungsverfahren zum Alois-Harbeck-Platz erklärte der Bürgermeister, dass Bürgerinnen und Bürger ihre Anregungen und Ideen an das Baureferat adressieren sollten. Dort würden alle Beiträge gesammelt und zur weiteren Bearbeitung zusammengefasst.

Veröffentlicht im September 2020.

VOILA_REP_ID=C1257FC6:0036B223