Sie sind hier:

Aktuelles aus der finnischen Partnerstadt Salo – Erdwärmespeicher für Fernwärme

In der finnischen Partnerstadt Salo werden wichtige Schritte in Richtung emissionsfreie Wärmeerzeugung unternommen. Auf dem Gelände des Ökokraftwerks Korvenmäki wird ein Wärmespeicher in das Grundgebirge (Bezeichnung für die geologisch älteren Krustenbereiche eines Kontinentalblocks) gebohrt. Die zwei Unternehmen Lounavoima Oy und Quantitative Heat Oy (QHeat) unterzeichneten den Vertrag zum Bau des geothermischen Wasserspeichers.

Die im Sommer anfallende, überschüssige Wärme wird dort gespeichert und im Winter genutzt. Der geothermische Wärmespeicher in Salo ist einer der ersten in ganz Europa. Die erste Phase der Bohrungen soll im Sommer 2021 abgeschlossen sein. Wenn alles planmäßig verläuft, werden auf dem Gelände des Öko-Kraftwerks insgesamt sechs Geothermie-Schächte realisiert werden. Das Wärmereservoir dieser sechs Schächte erzeugt Wärme von 8 bis 10 Gigawattstunden im Jahr, was dem jährlichen Wärmebedarf von 400 bis 500 Eigenheimen entspricht. Das Projekt wird vom finnischen Ministerium für Arbeit und Wirtschaft unterstützt.

Schon im Sommer wurde ein Erfolg im Bereich der nachhaltigeren Energiegewinnung in Salo verzeichnet: Im Abfallbehandlungszentrum Korvenmäki in Salo wurde Deponiegas erfolgreich zu Verkehrskraftstoff raffiniert. Dabei haben die Unternehmen Lounais-Suomen Jätehuolto (LSJH) und das Energietechnologieunternehmen Q Power in einem Experiment nicht verwertbares Deponiegas erfolgreich in reines Biomethan umgewandelt.

Foto: Abfallbehandlungszentrum Korvenmäki in Salo.

Veröffentlicht im November 2020.

VOILA_REP_ID=C1257FC6:0036B223