Sie sind hier:

Städtische Förderprogramme

Energiespar-Förderprogramm

Die Stadt Puchheim unterstützt ihre Bürgerinnen und Bürger bei der Verminderung ihres CO2-Ausstoßes. Im Haushalt 2020 wurden wieder 40.000 Euro für das Energiespar-Förderprogramm bereitgestellt.

Schwerpunkt des Förderprogramms ist die energetische Sanierung bestehender Wohngebäude. Hier gibt es Zuschüsse für die Wärmedämmung von Dächern, Außenwänden, Dachgeschossböden und Kellerdecken sowie den Einbau von Wärmeschutzfenstern, wobei die Anforderungen sich an den entsprechenden Förderprogrammen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) orientieren. Darüber hinaus werden auch die Thermographie der Gebäudehülle, der Anschluss an ein Fern- oder Nahwärmenetz, der Einbau einer Regenwassernutzungsanlage sowie der Einbau voreinstellbarer Thermostatventile in Verbindung mit der Durchführung eines hydraulischen Abgleichs der Heizungsanlage bezuschusst.

Ab 1. Januar 2021 können Puchheimer Bürgerinnen und Bürger einen Zuschuss für die Installation von Photovoltaik-(PV-)Anlagen und Batteriespeichern beantragen; das hat der Stadtrat in seiner Sitzung am 27. Oktober 2020 beschlossen.

Zu diesem Zweck wurde das städtische Energiespar-Förderprogramm um verschiedene Fördertatbestände rund um die Photovoltaik ergänzt. Grundsätzlich förderfähig sind nun Balkon-, Fassaden- und kombinierte Photovoltaik- und Solarthermieanlagen (PVT-Anlagen) sowie Batteriespeicher. Bei Dachanlagen kann der über eine Leistung von 5 kWp hinausgehende Teil gefördert werden, sofern das Dach im technisch sinnvollen Umfang vollständig mit Modulen belegt wird.

Wie beim restlichen Energiespar-Förderprogramm gilt auch für die PV-Anlagenförderung, dass der Antrag vor Auftragserteilung bei der Stadt gestellt und bewilligt werden muss. Das Energiespar-Förderprogramm bleibt ansonsten unverändert; hier werden weiterhin beispielsweise verschiedene Wärmedämmmaßnahmen, Fernwärmeanschlüsse oder die Nutzung von Regenwasser gefördert.

 

Stromspar-Beratung

Stromsparen ganz einfach: Puchheimer Bürgerinnen und Bürger mit durchschnittlichem oder überdurchschnittlichem Stromverbrauch können mit städtischer Förderung eine qualifizierte Stromsparberatung bei sich zu Hause durchführen lassen. Dies beinhaltet:

  • eine umfassende Untersuchung des Stromverbrauchs auf Basis einer vorhandenen aktuellen Jahresstromrechnung
  • die Messung und Bewertung der Stromverbrauchsanteile von: Geräten der Büro- und Kommunikationstechnik, Beleuchtung, elektrischer Warmwasserbereitung und sonstiger Haustechnik, Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräten (Kühlen/Gefrieren, Waschen, Spülen, Kochen usw.)
  • Vorschläge für die Verringerung des Verbrauchs durch den Einsatz moderner Einspartechnik sowie
  • die Vermeidung nutzloser Stand-by-Verbräuche.

Ein Vorteil des Programms ist, dass von dieser Förderung nicht nur Haus- (oder Wohnungs-) Eigentümerinnen und Eigentümer, sondern auch Mieterinnen und Mieter profitieren. Besonders wichtig ist der Stadt auch die Einbeziehung sozial schwächerer Haushalte in das Beratungsangebot. Aus diesem Grund gibt es eine gesonderte Förderung für Bezieher von Sozialleistungen.

Für weitere Informationen zu den Themen Energiesparen und energetisches Sanieren beachten Sie auch das kostenlose online-Vortragsangebot der Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern. Eine Übersicht über das Vortrags-Programm und weitere Informationen zur Anmeldung finden Sie hier.

 

Lastenräder-Förderprogramm

Seit 15. März 2020 fördert die Stadt Puchheim die Anschaffung von Lastenrädern durch Puchheimer Bürgerinnen und Bürger und Vereine.

Eines der größten Probleme beim Klimaschutz stellt der Verkehr dar: Hier geht der Energieverbrauch regelmäßig nicht nur nicht zurück, sondern steigt von Jahr zu Jahr. Neben der persönlichen Mobilität ist der Transport von Lasten und Personen, insbesondere Kindern, einer der häufigsten Gründe für die Nutzung des PKWs.

Lastenräder eignen sich hervorragend für den innerstädtischen Transport. Sie fahren lärmarm, emissionsfrei und benötigen deutlich weniger Platz als ein PKW. Das neue Lastenrad-Förderprogramm soll einen Anreiz schaffen, kürzere Strecken mit dem PKW zu vermeiden, und damit auch zur Verbesserung der Lebens- und Umweltqualität in der Stadt beizutragen.

Förderfähig ist die Neuanschaffung von marktgängigen ein- oder mehrspurigen Lastenrädern. Die Zuschusshöhe beträgt 10 Prozent des Brutto-Kaufpreises, maximal 300 Euro für ein konventionelles (muskelbetriebenes) bzw. 500 Euro für ein elektrisch unterstütztes Rad. Pro Haushalt bzw. Antragsteller kann nur ein Lastenrad gefördert werden. Um die Abwicklung so einfach wie möglich zu gestalten, kann die Förderung bis maximal zwei Monate nach Kauf des Fahrzeugs beantragt werden.

Wer vor der Anschaffung erst einmal ausprobieren möchte, wie er mit einem Lastenrad zurechtkommt, kann sich kostenlos das städtische Lasten-Pedelec ausleihen. Richtlinien und Antragsformular für die Förderung sowie Informationen zur Ausleihe des Lasten-Pedelecs gibt es beim Umweltamt unter Tel. 089/80098-158.

Typ Dokument (Dateiname) Dateigröße
Antragsformular Förderprogramm Energiesparmaßnahmen 2021 57 KB
Richtlinien Förderprogramm Energiesparmaßnahmen 45,7 KB
Antragsformular Förderprogramm Stromsparberatung 2021 40,9 KB
Richtlinien Förderprogramm Stromsparberatung 14,6 KB
Flyer Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern in Gröbenzell 211,5 KB
Flyer Stromsparberatung Deutsch 41,6 KB
Flyer Stromsparberatung Englisch 41,8 KB
Flyer Stromsparberatung Französisch 41,9 KB
Flyer Stromsparberatung Arabisch 350,8 KB
Flyer Stromsparberatung Griechisch 54,5 KB
Flyer Stromsparberatung Rumänisch 50,3 KB
Flyer Stromsparberatung Türkisch 17,2 KB
Antragsformular Förderprogramm Lastenfahrrad 2021 49 KB
Richtlinien Förderprogramm Lastenfahrrad 66,4 KB
VOILA_REP_ID=C1257FC6:0036B223