Sie sind hier:

Aus dem Sitzungssaal des Puchheimer Rathauses

Freiwillige Feuerwehr Puchheim-Ort erhält neues Einsatzfahrzeug

Die Freiwillige Feuerwehr Puchheim-Ort erhält ein neues Einsatzfahrzeug als Ersatz für das vorhandene Tanklöschfahrzeug, das nach über 25 Einsatzjahren ausgemustert wird. Die Aufträge zur Beschaffung des Löschgruppenfahrzeugs LF 20 zum Gesamtpreis von circa 490.000 Euro hat der Stadtrat in seiner Sitzung am 26. November 2019 einstimmig genehmigt.

Daniel Wanner, 1. Kommandant und Vereinsvorstand der FFW Puchheim-Ort, berichtete kurz über das Ergebnis der europaweiten Ausschreibung. Für das Los 1, Fahrgestell, sei nur das Angebot der Daimler AG in Höhe von circa 100.000 Euro eingegangen. Auch für das Los 2, feuerwehrtechnischer Aufbau, habe lediglich die Firma Rosenbauer ein Angebot in Höhe von circa 276.000 Euro abgegeben. Zwei gleichwertige Angebote habe es für Los 3, feuerwehrtechnische Beladung, gegeben. Wegen des etwas günstigeren Preises in Höhe von circa 114.000 Euro sei das Angebot der Planegger BAS GmbH ausschlaggebend.

Auf Nachfrage von Gemeinderat Thomas Hofschuster (CSU) führte der zuständige Mitarbeiter der Stadtverwaltung Alexander Krimmer aus, dass die Ausschreibung durch ein Planungsbüro betreut und vom Kreisbrandrat im Ergebnis gutgeheißen worden sei. Eine Vereinbarkeit mit dem kürzlich vom Stadtrat erörterten Feuerwehrbedarfsplan sei nicht möglich, weil derselbe derzeit noch auf seine Richtigkeit geprüft werde, fügte Wanner hinzu.

Mit dem LF 20 erhält die FFW Puchheim-Ort ein zeitgemäßes Einsatzfahrzeug, das mit seiner Ausstattung und Ausrüstung ein deutlich größeres Einsatzspektrum abdeckt. Es bietet auch einsatztaktische Vorteile bei den zunehmenden technischen Hilfeleistungen, die etwa bei Unfällen auf der Bundesstraße 2 oder bei Starkregenereignissen zu leisten sind.

Verbesserungen für Beschäftigte der Stadt Puchheim

Jeweils ohne Gegenstimme hat der Stadtrat eine Reihe von Verbesserungen für Beschäftigte der Stadt Puchheim beschlossen. So gewährt die Stadt Puchheim ab dem 1. Januar 2020 eine Großraum-München-Zulage für die Bediensteten und Auszubildenden. Der monatliche Grundbetrag ist tariflich geregelt und deutlich höher als die bisherige Ballungsraumzulage. Die Leistung ist freiwillig, steht unter Haushaltsvorbehalt und endet zunächst mit Ablauf des 31. Dezember 2024. Als Mitglied des Kommunalen Arbeitergeberverbandes Bayern tritt die Stadt Puchheim für eine einheitliche Entlohnung vergleichbarer Tätigkeiten im kommunalen öffentlichen Dienst ein. Für die Beamten im Dienst der Stadt – in Puchheim sind es fünf – wird es keine vergleichbare Regelung geben, weil deren Besoldung durch Gesetz geregelt ist.

Einhellig stimmte der Stadtrat einer neuen Dienstvereinbarung zur Förderung von Qualifizierungsmaßnahmen zu. „Eine arbeitsbezogene Fortbildung reicht nicht, wir wollen es fördern, wenn Mitarbeiter ihre Fertigkeiten und Fähigkeiten vertiefen und erweitern wollen", führte Jens Tönjes, geschäftsleitender Beamter in der Stadtverwaltung, aus. Qualifizierung sei ein wichtiges Instrument in der Personalentwicklung und auch eingebettet in die Strategie des lebenslangen Lernens. Nach der vom Personalrat und der Dienststelle ausgetüftelten Dienstvereinbarung wolle die Stadt Puchheim fortan auch Fortbildungen gesellschaftlicher, politischer oder anderweitig gemeinnütziger Natur fördern.

Mit einer dritten, vom Stadtrat einstimmig genehmigten Dienstvereinbarung sollen die Beschäftigten der Stadt Puchheim dazu motiviert werden, sich aktiv an der Verbesserung städtischer Prozesse und Strukturen einzubringen. Es gelte, die „Anerkennungskultur wiederzubeleben", erläuterte Tönjes. Für den Fall der Annahme eines Verbesserungsvorschlags entscheidet der Erste Bürgermeister über Art und Höhe der Prämie. Stadtrat Jean-Marie Leone (SPD) regte an, nicht nur Verbesserungsvorschläge, die sich monetär bewerten lassen, sondern auch andere gute Gedanken über Abläufe und Strukturen zu honorieren.

Auftragsvergaben für Erweiterung der Laurenzer Grundschule

Eine Reihe von Auftragsvergaben für die Sanierung und Erweiterung der Laurenzer Grundschule in Puchheim-Ort standen auf der Tagesordnung zur Stadtratssitzung. Einstimmig genehmigt wurde die Vergabe der Planleistungen Heizung / Lüftung / Sanitär an die Wimmer-Ingenieure GmbH; die Auftragssumme beträgt circa 329.000 Euro. Ebenfalls einstimmig genehmigte der Stadtrat die Vergabe für die Elektroplanung an das Ingenieur-Büro J. Schneider GmbH; die Auftragssumme beträgt circa 123.000 Euro. Mit 24:6 Stimmen genehmigte der Stadtrat die Auftragsvergabe für die Objektplanung an die Peck.Daam Architekten GmbH; die Auftragssumme beträgt circa 399.000 Euro. Mit dem gleichen Abstimmungsergebnis erging die Auftragsvergabe für die Tragwerksplanung an die ISP Scholz Beratende Ingenieure AG; die Auftragssumme beträgt circa 281.000 Euro.

Veröffentlicht im November 2019.

VOILA_REP_ID=C1257FC6:0036B223