Sie sind hier:

Hinweis der Stadtverwaltung Puchheim – Warnung vor Telefonbetrug

Die Maschen des Telefonbetrugs sind vielfältig und vor allem Seniorinnen und Senioren sind häufig betroffen. Die Stadtverwaltung Puchheim rät daher zu erhöhter Aufmerksamkeit und Vorsicht. Zu den wohl bekanntesten Methoden zählt der sogenannte Enkeltrick, bei dem am Telefon vorgegaukelt wird, jemand aus der nahen Verwandtschaft befände sich in Geldnot. Auch falsche Gewinnspiele, bei denen für die Auszahlung des vermeintlichen Gewinns eine Gegenleistung erbracht werden soll, zählen zum Repertoire der Betrügenden.

Seit einigen Jahren ist die „falsche Polizei“ als neues Phänomen des Telefonbetrugs in Erscheinung getreten. Zielgruppe sind vor allem Seniorinnen und Senioren, die fast immer über ihre Festnetznummer angerufen werden. Dabei kann es vorkommen, dass die Anrufenden Notrufnummern vortäuschen und auf dem Display die „110“ erscheint. Dies ist ein erster Hinweis auf einen Betrug, da die Polizei selbst nicht mit der Nummer „110“ anruft. Kommt ein Gespräch zustande, werden die Angerufenen unter Druck gesetzt, mit der vermeintlichen Polizei zusammenzuarbeiten.

Die verschiedenen Methoden der Betrügenden zielen allesamt darauf ab, dass die angerufene Person unter einem geschickten Vorwand Geld- oder Sachvermögen an die „falsche Polizei“ oder andere Betrügende übergeben soll.

Die Stadtverwaltung Puchheim rät daher dringend: Sollten Sie am Telefon von vermeintlichen Polizist*innen nach Wertgegenständen in Ihrem Zuhause gefragt werden oder sollte eine andere Person versuchen, Sie in geheime Ermittlungen einzubinden oder die Herausgabe von Vermögen zu erwirken, legen Sie umgehend auf und informieren Sie Ihre zuständige Polizeidienststelle. Die für das Stadtgebiet Puchheim zuständige Polizeiinspektion Germering erreichen Sie unter Tel. 089/894157-0.

Von Versuchen, die Anrufenden auszutricksen, sollte unbedingt abgesehen werden, um sich nicht selbst weiter in Gefahr zu bringen. Personen, die betrügerische Anrufe oder unseriöse Gewinnversprechen erhalten, wird geraten, ihre Telefonnummer zu wechseln. Da für Telefonbetrug häufig alte, vierstellige Telefonnummern genutzt werden, kann ein Wechsel der Rufnummer auf eine längere Nummer gegebenenfalls Abhilfe schaffen.

Veröffentlicht im November 2020.

VOILA_REP_ID=C1257FC6:0036B223