Sie sind hier:

Erfolgreicher Austausch von Politik und Stromnetzbetreiber im Umspannwerk Puchheim

Zum Austausch über den Aufbau und die Funktionsweise des örtlichen Umspannwerks sowie das Umbau- und Erneuerungsprojekt haben sich Dr. Joachim Kabs, Geschäftsführer Bayernwerk Netz, und Mitarbeiter des Energieversorgers kürzlich mit den Puchheimer Bürgermeistern Norbert Seidl, Dr. Manfred Sengl und Thomas Hofschuster sowie dem Referenten für Versorgungsinfrastruktur, Jürgen Honold, und Vertretern der KommEnergie mit Geschäftsführer Matthias Morche im Umspannwerk Puchheim getroffen. Unter anderem haben die Bayernwerk-Experten den Besuchern die Grenz- und Grünflächengestaltungsoptionen sowie Brandschutzthemen erläutert. Im Gespräch wurde auf die Anfänge und die Geschichte der technischen Anlage Bezug genommen, denn das Umspannwerk ist bereits vor der ersten Wohnbebauung an diesem Standort entstanden. Bürgermeister Norbert Seidl sprach nach dem Treffen von einem sehr gelungenen Vor-Ort-Termin mit viel Wissensvermittlung und Verständnisaustausch auf beiden Seiten.

Das Umspannwerk der Bayernwerk Netz in Puchheim ist die Verbindung zwischen der Mittel- und Hochspannung im regionalen Verteilnetz. Der Betrieb der Anlage ist erforderlich, um die sichere Energieversorgung in der Region und die Integration erneuerbarer Energien ins Netz zu gewährleisten. Die technische Freiluft-Anlage ist ein wichtiger Knotenpunkt und das Bindeglied zwischen dem Netz des Bayernwerks und der örtlichen Infrastruktur der KommEnergie. Über das Umspannwerk wird einerseits die nötige Energie in die umliegenden Regionen geleitet, sollte die dezentrale Erzeugung den zeitgleichen Verbrauch nicht decken können. Andererseits bietet das Umspannwerk ausreichend Kapazitäten für die Einspeisung regenerativ erzeugter Energie, um jederzeit die sichere Versorgung der Bürgerinnen und Bürger in der Region zu gewährleisten.

Veröffentlicht im August 2021.

VOILA_REP_ID=C1257FC6:0036B223