Sie sind hier:

Preisträger von PUCHHEIMS PULS offiziell bekannt gegeben

Bereits zum dritten Mal vergibt die Stadt Puchheim dieses Jahr den Engagementpreis PUCHHEIMS PULS. Im Fokus stehen dabei das Zusammenleben und Miteinander der Zivilgesellschaft. Gesucht werden Menschen oder Institutionen, die vorbildhaft handeln, anderen direkt helfen, sich mit großem Nutzen und hoher Nachhaltigkeit engagieren oder besonders innovativen und wirksamen Einsatz zeigen. Der Preis wird in drei Kategorien vergeben: Ehrenamt, Alltag, Beruf & Betrieb. Bis zum 31. Oktober konnten die Bürgerinnen und Bürger hierzu Vorschläge einreichen. Am 12. November traf dann eine eigens dafür berufene, unabhängige Jury zusammen und entschied aus den insgesamt 14 eingereichten Vorschlägen über die Vergabe des Preises in den einzelnen Kategorien.

Am 5. Dezember, dem von den Vereinten Nationen 1985 begründeten und seitdem jährlich stattfindenden Internationalen Tag des Ehrenamtes, fand im Puchheimer Kulturcentrum PUC die offizielle Bekanntgabe der Preisträgerinnen und Preisträger des Jahres 2019 statt.

Der Preis in der Kategorie „Ehrenamt“ ist mit 1.000 Euro dotiert und geht an den Verein für Kultur, Brauchtum und Heimatgeschichte e.V., D`Buachhamer. Seit über 20 Jahren bereichert der Verein den Alltag der Puchheimerinnen und Puchheimer mit einer Vielfalt an Initiativen, wie Führungen, Festen, Vorträgen, Veranstaltungen, Ausstellungen und Büchern. Jüngst hat der Verein den „G‘schichtspfad“ erarbeitet, der Spaziergängern eine Reise in die Vergangenheit von Puchheim-Ort ermöglicht. Das nächste Projekt ist die Fortsetzung des G‘schichtspfads in Puchheim-Bahnhof als sichtbares Band zwischen den beiden Stadtteilen. Überzeugt hat die Jury das Bestreben der Vereins, nicht nur das Zusammengehörigkeitsgefühl der Ortler zu stärken, sondern das der ganzen Stadt, so dass Eingesessene wie Zugezogene sich in ihrer Stadt daheim fühlen können.

Preisträgerin in der Kategorie „Alltag“ ist Suad Shliemoun Benyamin. Die Jury sieht in ihr eine Heldin des Alltags, die unkompliziert und selbstlos dort Hilfe leistet, wo sie notwendig ist. Frau Benyamin übernimmt Einkäufe und Erledigungen aller Art für Menschen in ihrem unmittelbaren Umfeld, sei es in akuten Notfällen, in Zeiten von Erkrankung oder körperlichen Einschränkungen oder im Falle einer Demenzerkrankung. Ob sie die Personen im Vorfeld kannte, spielt in ihrer Entscheidung, sie bei der Bewältigung alltäglicher Dinge zu unterstützen keine Rolle. Mit der Auszeichnung ist ein Preisgeld von 500 Euro verbunden.

In der Kategorie „Beruf & Betrieb“ wird der Preis an die Stemmer Imaging AG verliehen. Das Puchheimer Unternehmen zeige, so die Jury, wie eine Weltfirma eng mit der Region, dem Standort und den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Puchheim verbunden sein kann. Beschäftigte der Stemmer Imaging AG nehmen seit 2015 sehr erfolgreich am Puchheimer Stadtradeln teil und sorgen dafür, dass das Unternehmen für jeden geradelten Kilometer einen Betrag an soziale Einrichtungen der Stadt spendet. Die Stemmer Imaging AG bietet Schulpraktika, Ausbildungsplätze sowie die Möglichkeit zum Dualen Studium an, richtet moderne Labor-Arbeitsplätze an Hochschulen ein und fördert durch die Wilhelm Stemmer Stiftung Kinder und Jugendliche in Puchheim und Umgebung in Naturwissenschaft und Technik. Der Preis ist mit 500 Euro dotiert.

Der offizielle Festakt zu PUCHHEIMS PULS mit der Verleihung der Urkunden und Preisgelder findet am 15. Mai 2020 im Puchheimer Rathaus statt.

Foto: Die Jury für die Vergabe von PUCHHEIMS PULS (v.l.n.r.): Kathrin Böhmer (Presse/Medien), Benedikt Rossiwal (Kirche), Norbert Seidl (Stadt Puchheim), Anke Bille (Soziales), Sepp Dürr (Politik), Markus Wild (Kultur), Alois Krammer (Wirtschaft/Ökonomie)

Veröffentlicht im Dezember 2019.

VOILA_REP_ID=C1257FC6:0036B223